Optimierung der Problemkreditbearbeitung

Effiziente Lösungen zu Risikofrüherkennung, Intensivbetreuung, Sanierung und Abwicklung von Kreditengagements

"Durch Clusterung und hohe Transparenz im Portfolio der Problemkredite werden die knappen Expertenkapazitäten gezielt und effizient eingesetzt."

Unsere Kompetenzen im Überblick

  • Detaillierte Analyse der Ausgangssituation und Ableitung von Handlungsmaßnahmen
  • Erarbeitung von Kriterien zur Identifikation und Überleitung relevanter Problemkredit-Engagements
  • Prozessoptimierung in der Problemkreditbearbeitung
  • Entwicklung von Exitstrategien für Abwicklungs- und Sanierungsengagements
  • Prüfung von Outsourcing-Möglichkeiten
  • Berechnung erforderlicher Personalkapazitäten

Effiziente Lösungen für die Problemkreditbearbeitung

  • Orientiert an der Ausgangssituation der Sparkasse, dem DSGV-Konzept Modell Pro sowie vielfältigen Erfahrungswerten und „Best-Practice-Lösungen“ werden konkrete Handlungsempfehlungen für die Sparkasse abgeleitet
  • Optimierung aller relevanten Handlungsfelder, z. B.:
    • Überleitungen aus der Frühwarnung
    • Schnittstellen
    • Sanierungs- und Abwicklungsprozesse
    • Aufbauorganisation in der Problemkreditbearbeitung
    • Steuerungssysteme
    • Personalmanagement
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur effizienten, risikoorientierten Identifikation und frühzeitigen Überleitung der relevanten Engagements in die Problemkreditbearbeitung
  • Optimierung der Bearbeitung durch Clusterung der Sanierungs- und Abwicklungsfälle nach Volumen, Inhalten und Komplexität sowie Zuordnung der Bearbeitung bei differenzierten Mitarbeiterqualifikationen
  • Implementierung von Sanierungen nach dem ESUG-Schutzschirmverfahren und der Bearbeitung von privaten Baufinanzierungen mit Mahnstatus oder bei Ausfall von Kapitaldienstteilen vor Darlehenskündigung
  • Optimierung der Prozesse durch Erhöhung der Eigenverantwortlichkeit in der Problemkreditbearbeitung, Strategieentscheidungen am Anfang der Prozesse ersetzen viele situative Einzelentscheidungen während der Bearbeitung
  • Exitstrategien für Abwicklungs- und Sanierungsfälle sollen dazu führen, dass nicht nur neue Problemkredite aufgenommen werden, sondern auch gezielt die Bearbeitungsdauer begrenzt wird und Entscheidungen über das weitere Vorgehen getroffen werden
  • Prüfung der Möglichkeiten von Outsourcing – dauerhaft oder als Regulativ für Schwankungen in der eigenen Kapazitätsauslastung
  • Personal-Sollbemessung über Bearbeitungszeiten zu Sanierungs- und Abwicklungsfällen

Förderung der Transparenz

  • Förderung betriebswirtschaftlicher Aspekte in der Problemkreditbearbeitung durch Transparenz über Erfolg und Kosten der Sanierung/Abwicklung sowie entsprechender Steuerungsinstrumente – „Mitarbeiter als Manager der Forderungen der Sparkasse“
  • Regelmäßiges Reporting an den Vorstand über den Status der Problemkreditfälle unterstreicht die Transparenz und schafft die Voraussetzungen für eine weitgehende Delegation von Kompetenzen für die Problemkreditbearbeitung

Kontakt